Bienensterben wird zum Thema im Europäischen Parlament

Quer durch Europa nehmen die Fälle von Bienensterben signifikant zu.

Im Sommer 2008 verendeten etwa binnen weniger Wochen 330 Millionen Bienen am Oberrhein, als badische Landwirte ein neues Pflanzenschutzmittel einsetzten. Erst im Mai dieses Jahres wurde im Burgenland ein vermehrtes Bienensterben gemeldet. Auch hier wird vermutet, dass es einen Zusammenhang mit Pflanzenschutzmitteln gibt.

Auch die Luftverschmutzung gefährdet Bienen. Während im 19. Jahrhundert die Gerüche einer blühenden Pflanze bis zu 800 Meter weit ausströmen konnten, sind es heute in Westeuropa oft nur noch 200 Meter.

Der SPÖ-Europaabgeordneten Karin Kadenbach, Mitglied sowohl im Umwelt- wie auch im Agrarausschuss, geht es jetzt darum, Bewusstsein für das Thema zu schaffen und die Entscheidungsträger – allen voran die in der EU-Kommission – zu einem Aktionsplan gegen das Bienensterben in Europa zu bewegen. Sie erläutert: „Diese Woche wurden im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments meine Forderungen angenommen, damit nun auch Pestizide und Gentechnik als mögliche Hauptverursacher aufgelistet werden. Zuvor war von der konservativen Berichterstatterin versucht worden, diese Ursachen explizit von einer weiteren Behandlung auszuklammern“.

Das Europäische Parlament nimmt sich nun aktiv dem Thema „Bienensterbens in Europa“ an.

Quelle: OTS.AT

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Artikel, Wissenswertes abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Security Code: